Seitenanfang

Seiteninhalt
Herzlich willkommen Online Begleiter

Arztbesuch


Hier finden Sie Antworten zu Fragen rund um den Arztbesuch!

Verordnung des Arztes

Medikamente/Arzneimittel

Beamtenanwärter-Informationen-zur-Beihilfe

Verschreibt Ihnen Ihr Arzt ein Medikament, so stellt er Ihnen ein privatärztliches Rezept aus. Dies bedeutet, dass Sie die Medikamente vorab beim Kauf in der Apotheke bezahlen.
Anschließend erstattet Ihnen DBV die Kosten für Arzneimittel, wenn Sie medizinisch notwendig und verordnet sind. Dabei ist es unerheblich, ob die Medikamente rezeptpflichtig oder freiverkäuflich in einer Apotheke bezogen werden können.
Entscheidend ist die medizinische Notwendigkeit des Präparates.

Damit wir die medizinische Notwendigkeit des Medikamentes prüfen können, benötigen wir die genaue Krankheitsbezeichnung. Deswegen reichen Sie uns bitte Rezepte mit der dazugehörigen Rechnung ein oder lassen Sie die entsprechende(n) Diagnose(n) auf dem Rezept vermerken. 

Hinweis für Beihilfeberechtigte:
Beachten Sie bitte, dass bei Ihrer privaten Krankheitskostenversicherung nur ein prozentualer Versicherungsschutz besteht. Für den anderen Teil der Kosten ist Ihre Beihilfefestsetzungsstelle zuständig.

Wichtige Informationen zum Bezug von Medikamenten:​

Nährmittel, Stärkungsmittel, Abführmittel, Badezusätze, Desinfektionsmittel, Kosmetika, empfängnisverhütende Mittel und ähnliches zählen nicht zu den Arzneimitteln, die medizinisch notwendig und somit erstattungsfähig sind. Die Abgrenzung ist nicht immer einfach. Wenn Sie unsicher sind, fragen Sie unsere Berater am Service-Telefon konkret nach der Erstattungsfähigkeit: 0221 148 41012.

Der Arzt ist völlig frei in seiner Entscheidung, welches Medikament er Ihnen verordnet. Sie können bei einer Medikamentenverordnung gemeinsam mit dem Arzt überlegen, ob es Alternativen zu teuren patentgeschützten Arzneimitteln gibt. Ist nämlich der Patentschutz eines Arzneimittels abgelaufen, kommen preisgünstigere Generika auf den Markt, die dem Original in Wirksamkeit und Sicherheit entsprechen. So können Sie als Privatversicherter selbst einiges bewirken, damit Ihre Beiträge langfristig bezahlbar bleiben. Und wenn Sie aufgrund eines Selbstbehaltes die Medikamente selbst zahlen, macht sich der Kauf von Generika sofort positiv in Ihrer Brieftasche bemerkbar.

Hier finden Sie weitere Informationen zu Verschreibungen beim Arzt und zum Bezug von Medikamenten.

Hilfsmittel

Hilfsmittel sind beispielsweise Bandagen, Inhalationsgeräte, Gehhilfen oder ähnliches. Verschreibt Ihnen Ihr behandelnder Arzt ein Hilfsmittel, sollte er bitte auf der Verordnung/dem Rezept die entsprechende(n) Diagnose(n) vermerken.  Für den Bezug des verordneten Hilfsmittels bieten wir Ihnen einen besonderen Service: AXA/DBV kooperiert mit bundesweit tätigen Anbietern, die bei Bedarf eine Vor-Ort-Betreuung und -Beratung durchführen. Ihre Hilfsmittel werden Ihnen direkt und frei Haus nach Hause geliefert. Bei der Beschaffung über AXA/DBV profitieren Sie von günstigen Konditionen. Dabei müssen Sie nicht einmal mehr in Vorleistung treten. Nutzen Sie diesen umfangreichen Service.

Hinweis für Beihilfeberechtigte:
Beachten Sie bitte, dass bei Ihrer privaten Krankheitskostenversicherung nur ein prozentualer Versicherungsschutz besteht. Für den anderen Teil der Kosten ist Ihre Beihilfefestsetzungsstelle zuständig.

Hier finden Sie alles zum Thema Hilfsmittel-Management

Heilmittel

Heilmittel sind Anwendungen und Behandlungen wie beispielsweise Krankengymnastik, Massagen, Lymphdrainage, manuelle Therapie etc. Diese werden von Ärzten verordnet und von speziell ausgebildeten Therapeuten durchgeführt. Dies sind z.B. Physiotherapeuten, Logopäden, Ergotherapeuten, etc.

Heilmittel sind – wie alle anderen medizinischen Maßnahmen auch –  erstattungsfähig, wenn sie medizinisch notwendig sind. Es reicht nicht aus, dass eine Maßnahme angeraten wird, weil sie einem „gut tut“. Verschreibt Ihnen Ihr behandelnder Arzt Heilmittel, sollte er bitte auf dem Rezept die entsprechende(n) Diagnose(n) und Maßnahme(n) vermerken. Auf diese Weise können wir die medizinische Notwendigkeit überprüfen.

Wichtig für Sie: Wenn Sie sicher gehen wollen, dass eine Maßnahme erstattungsfähig ist, sprechen Sie Ihren Arzt einfach auf die medizinische Notwendigkeit an!

Auf der Rückseite der Verordnung vermerken die Therapeuten häufig, wann welche Behandlung erfolgt ist. In jedem Fall sollten die Behandlungstage aber auf der Rechnung vermerkt sein.

Wichtig bevor Sie zum Heilmittelanbieter gehen:
Wissenswertes, bevor Sie z.B. zum Krankengymnast, Masseur etc. gehen.
Ist ein Heilmittel medizinisch notwendig, sind bei der Erstattung zwei weitere Dinge von Bedeutung:

die sogenannten Heilmittelliste
die in Ihrem Tarif vorgesehene maximale Erstattung

Anders als Ärzte und Zahnärzte sind Heilmittelanbieter nicht an eine amtlich verbindliche Gebührenordnung gebunden. Daher können sie grundsätzlich die Preise für ihre Leistungen selber festlegen, beziehungsweise mit Ihnen als Patient vereinbaren. Damit Sie vor Behandlungsbeginn und für das Gespräch mit dem Therapeuten wissen, welche Preise wir anerkennen, haben wir eine sogenannte Heilmittelliste erstellt. In dieser sind die üblichen Heilmittel mit entsprechenden Höchstpreisen aufgeführt. Dabei handelt es sich um Preise, die marktüblich und angemessen sind.
Nehmen Sie die Heilmittelliste mit zu Ihrem Heilmittelanbieter oder greifen Sie mobil darauf zu.

Heilmittelpreisliste (PDF 11 KB)

Hinweis für Beihilfeberechtigte:
Beachten Sie bitte, dass bei Ihrer privaten Krankheitskostenversicherung nur ein prozentualer Versicherungsschutz besteht. Für den anderen Teil der Kosten ist Ihre Beihilfefestsetzungsstelle zuständig.

Tarifliche Erstattung

Hier haben wir die Leistungsbeschreibungen zu einigen wichtigen Tarifen für Sie direkt hinterlegt. Sollte Ihr Tarif hier nicht aufgelistet sein, so finden Sie die Informationen zu Ihrem Tarif in dem Dokument "Vertragsgrundlage", das wir Ihnen zusammen mit der Versicherungspolice geschickt haben.

Tarife für Beihilfeberechtigte:

Die maximale Erstattung hängt vom versicherten Tarif ab. Welchen Tarif Sie abgeschlossen haben, entnehmen Sie bitte  dem Versicherungsschein. Hier können Sie sehen, welche Erstattung der von Ihnen gewählte Tarif vorsieht.

Tarife für Arbeitnehmer im öffentlichen Dienst:

Sehhilfen

Unter Sehhilfen versteht man Brillen und Kontaktlinsen. Sie sind – wie alle anderen medizinischen Maßnahmen auch – erstattungsfähig, wenn sie medizinisch notwendig sind. Das heißt auch für Sehhilfen benötigen Sie eine ärztliche Verordnung/ein Rezept, auf dem die Diagnose bzw. der Grad der Fehlsichtigkeit vermerkt sein muss.

Bei Brillen und Kontaktlinsen enthalten die Tarife jeweils genaue Regelungen, bis zu welchem Höchstbetrag und in welchen Intervallen die Kosten übernommen werden.
Achtung: Ein beim Optiker durchgeführter Sehtest ersetzt keinen Besuch beim Augenarzt.

Hinweis für Beihilfeberechtigte:
Beachten Sie bitte, dass bei Ihrer privaten Krankheitskostenversicherung nur ein prozentualer Versicherungsschutz besteht besteht. Für den anderen Teil der Kosten ist Ihre Beihilfefestsetzungsstelle zuständig.

Hier können Sie sehen, welche Erstattung der von Ihnen gewählte Tarif vorsieht. Welchen Tarif Sie abgeschlossen haben, entnehmen Sie bitte  dem Versicherungsschein.
Tarife für Beihilfeberechtigte:

Tarife für Arbeitnehmer im öffentlichen Dienst:


Zugunsten einer flüssigen Ausdrucksweise verzichten wir im Text auf die Unterscheidung zwischen weiblicher und männlicher Anrede. Wir hoffen, das ist in Ihrem Sinne.

Vorsorge-Check
Informieren Sie sich über Ihr Ruhegehalt und die Höhe Ihrer möglichen Versorgungslücke im Alter. Zum Vorsorge-Check
Nicht im Öffentlichen Dienst? Unter www.AXA.de helfen wir Ihnen mit attraktiven Angeboten weiter.  Mehr
Ihre Suche
neu suchen
Erweiterte Suche Es wurden <#> Treffer gefunden
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10
%{linkname} %{desc}
Relevanz
%{score}%