DIESE DBV WEBSITE NUTZT COOKIES

Mit dem Verbleib auf DBV.de stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu

Beamtenanwärterin informiert sich über Beihilfe

Individuelle Beihilfe für Beamtenanwärter Krankenversicherung für Beamtenanwärter und Referendare

  • Private Krankenversicherung ab Dienstbeginn notwendig
  • Von Gewerkschaften empfohlen
  • Private Krankenversicherung ab Dienstbeginn notwendig
  • Von Gewerkschaften empfohlen
Lehrer im Klassenraum - Beihilfe für Beamtenanwärter

Warum Beihilfe für Beamtenanwärter?

Beamtenanwärter sind nicht, wie Arbeiter und Angestellte, gesetzlich krankenversichert. Der Dienstherr leistet im Krankheitsfall eine Beihilfe zu den Krankheitskosten (individuelle Beihilfe), die allerdings nur einen Teil der Kosten abdeckt. Den Rest der Krankheitskosten müssen Sie im Rahmen der allgemeinen Versicherungspflicht ab Dienstbeginn über eine private Krankenversicherung absichern.

Systematik der Beihilfe

Der Beihilfeanspruch ist in Bund und Ländern unterschiedlich. Aufgrund der Fürsorgeverpflichtung des Dienstherrn gegenüber seinen Beamten und deren Familien gibt es die individuelle Beihilfe. Dabei werden die notwendigen und angemessenen Kosten in Krankheits-, Pflege-, Geburts- und Todesfällen, bei Maßnahmen zur Früherkennung von Krankheiten und bei Schutzimpfungen in einem nach Prozentsätzen festgelegten Umfang zu den sogenannten Bemessungssätzen erstattet. 

Höhe der Beihilfe

Der Umfang der Beihilfe richtet sich nach der jeweiligen Beihilfeverordnung (Bund oder Land) und nach Ihrem Familienstand.

Optimale Beratung für Beamtenanwärter

Wir bieten Ihnen aus Erfahrung Lösungen, die genau zu Ihnen und Ihrer jeweiligen Berufsphase passen.

Informationen zur Ausbildung

Allgemeines sowie rechtliche Informationen für Beamtenanwärter

Rund um die Ausbildung